Standort in Deutschland, wo man günstige und qualitativ hochwertige Kamagra Ohne Rezept Lieferung in jedem Teil der Welt zu kaufen.

Wenn das Problem der Verringerung der Potenz berührt mich persönlich war ich schockiert, dass das passiert gerade mit mir kamagra Übrigens jeder leisten und gibt eine sofortige Wirkung ohne Hausarbeiten Anwendungen.

Gaa-arzneiforschung.de

Seltene Bluterkrankungen
und Meldungen von unerwünschten
Arzneimittelwirkungen
Zwischenergebnisse der
Berliner Fall-Kontroll Surveillance
Studie - FAKOS
Elisabeth Bronder, Frank Andersohn, Andreas Klimpel, Edeltraut Garbe Institut für Klinische Pharmakologie, Charité Universitätsmedizin Berlin Institut für Pharmakoepidemiologie und Technologiebewertung IPTA Berlin 10. Jahrestagung der Gesellschaft für Arzneimittelanwendungsforschung und • Modellprojekt im Rahmen der Pharmakovigilanz
gefördert vom Bundesinstitut für Arzneimittel undMedizinprodukte (BfArM) • Projektleitung
Prof. Dr. med. Edeltraut Garbe, M.Sc.
Institut für Klinische Pharmakologie, Charité Mitte, Berlin • Studienzentrale
Institut für Pharmakoepidemiologie und TechnologiebewertungIPTA Berlin • Immunhämolytische Anämie (IHA)
Akute Agranulozytose
Aplastische Anämie
Immunthrombozytopenie
Thrombotisch-thrombozytopenische Purpura
(TTP) / Hämolytisch urämisches Syndrom (HUS)
Heparin-induzierte Thrombozytopenie (HIT-II)
Die bisherige Datenlage zu UAW ist häufig unzureichend
oft eingeschränkte Berichtsqualität beim Spontanmeldesystem
fehlende Meldungen
keine Möglichkeit der Quantifizierung des Risikos aufgrund von
Einzelfallmeldungen
Bisherige Studien zur Quantifizierung von AM-Risiken
sind relativ alt (Aplast. Anämie: IAAAS 1980-86),
(Agranulozytose: v. d. Klauw 1987-90)
fehlen (IHA und TTP/HUS)
Erfassung schwerwiegender hämatologischer
Arzneimittelrisiken
Quantifizierung der Arzneimittelrisiken
Ermittlung von Prädispositionsfaktoren für UAW
Etablierung einer Infrastruktur für die Erhebung
seltener, schwerer (AM-induzierter) Erkrankungen
Zeitraum:
2000 - 2005
Fallgruppe:
inzidente Fälle und akute Rezidive
Kontrollgruppe: stationäre Patienten
Matching:
Geschlecht
Alter +/- 5 Jahre
Fallgruppe:
inzidente Fälle
Kontrollgruppe: stationäre Patienten
Matching:
Heparinart (fraktioniert/unfraktioniert)
Erhebung aller erkrankter Patienten unabhängig
vom Verdacht des Arztes auf UAW
definierte Ein- und Ausschlußkriterien
(Checklisten)
‚aktive Surveillance‘ (regelmäßiger Arztkontakt)
umfassende Dokumentation medizinischer Daten
zur Fallvalidierung
standardisiertes Interview
Arzneimitteleinnahme
Lebensstil, berufliche Expositionen
Begleit- und Vorerkrankungen, Familie
demographische Faktoren
Antikörperdiagnostik (Prof. Salama, Charité)
pharmakogenetische Untersuchungen (Prof. Roots, Charité)
Hämatologisches Advisory Board (Beratung)
UAW-Meldungen an das BfArM und
Beantwortung von Anfragen der pharm. Hersteller
Fortbildung für Ärzte
kostenlose Labortestungen
auf Auto-AK und AM-abhängige AK: bei IHA, ITP und
akuter Agranulozytose (Prof. Salama, Berlin)
Bestimmung der vWF-spaltenden Protease und -
Multimeranalyse: bei TTP/HUS (Prof. Pötzsch, Bonn)
! Klinikstandort (N=53)
FAKOS - Teilnahme
" Klinikschließung (N=5)
*

Hämatologische Praxis (N=14)
# Labor (N=21)
Kliniken
Abteilungen
- Neurologie
- Psychiatrie
- Chirurgie
- Orthopädie
- Anästhesie
Gastroenterologie
Kardiologie (+ z.T. Pulmonologie)
Allgemein innere Abteilungen
Hämatologie / Onkologie
Nephrologie
Geriatrie
Rheumatologie
Infektiologie
Lungen-, Bronchialheilkunde
Naturheilkunde
Endokrinologie
Psychosomatik
Angiologie
Response: 89%
Fall N=361
Response: 87%
Kontroll N=314
Kontroll
Zielpopulation
nicht bestätigt
nicht erreicht
Ausschluß
_________________________________________________________________________________________________________________________________ • Untersuchungspopulation
(100) 360 (100)
Verweigerer
Teilnehmer Response Rate
Agranulozytose
Aplastische
HIT-II
davon:
Standard-Heparin
niedermolekulares Heparin
beide Heparin-Arten
Kontrollpatienten mit Heparin
akute Agranulozytose
aplastische Anämie
TTP/HUS
gesamt (ohne HIT-II)
196 (100)
Kontrollpatienten
Kontroll
Patienten gesamt
361 (100)
314 (100)
Blutentnahme zugestimmt
„missing“ / noch offen
Blut im Labor eingegangen
Krankenhausmedikation
Medikation bei OP und Dialyse
Indexdatum der Erkrankung
Aufenthalt in verschiedenen Krankenhäusern
UAW-Meldungen
UAW-Meldungen 1
(Patienten)
Agranulozytose
Aplastische Anämie
HIT-II 107
gesamt 178
UAW-Meldungen 2
(Wirkstoffe)
Agranulozytose
3% Aplastische Anämie
1% TTP/HUS
HIT-II 127
gesamt 227
* = Anzahl der Wirkstoffe, die bei den einzelnen Erkrankungen gemeldet wurden
UAW-Meldungen 3
Heparin-Art
Danaparoid
N 1 - Heparin-Ersatz
Tinzaparin
Reviparin
Nadroparin
Fraktioniertes Heparin N 32
Enoxaparin
Dalteparin
Certoparin
Heparin-Natrium
Unfraktioniertes Heparin
UAW-Meldungen
Agranulozytose
anatomisch/therapeutische
Zuordnung
Antiinfektiva
Sonstige
NSAID/Schmerz
UAW-Meldungen
Verdauungstrakt
Sonstige
Stoffwechsel
anatomisch/therapeutische
Zuordnung
Blut + Blutbildende
NSAID/Schmerz
Kardiovaskuläres
Antiinfektiva
Verdauungstrakt
Kardiovaskuläres
Blut + Blutbildende
Antiinfektiva
Stoffwechsel
Mezlocillin
Pantoprazol*
Furosemid
Abciximab
Ampicillin+Sulbactam
Ranitidin
Carvedilol
Imipinem+Cilastatin
Glibenclamid
Amlodipin
Tirofiban
Vitamin B12
Nifedipin
Ciprofloxacin
Verapamil
Brivudin
Diltiazem
Grippeschutzimpfung
Olmesartan
NSAID/Schmerz
Sonstige
Diclofenac
Sulpirid
Terazosin
Tramadol
Kava-Kava
Tamoxifen
Citalopram
Loratadin
Metamizol
Tinct.: Cort.Quebracho+Rad.Saponariae+Herb.Thymi *) gesichert durch Nachweis medikamentenabhängiger Antikörper, ITP bislang nicht als UAW beschrieben UAW-Meldungen
Sonstige
anatomisch/therapeutische
Zuordnung
Kardiovaskuläres System
AmlodipinBenazepril+HydrochlorothiazidValsartan Antiinfektiva
NSAID/Schmerz
Die Studie zeigt, dass es erforderlich ist,
- Arzneimittelrisiken systematisch zu untersuchen und
- zu melden.
Unerwünschte Arzneimittelwirkungen
würden ohne entsprechende Studien nur selten oder
gar nicht entdeckt werden.

Source: http://gaa-arzneiforschung.de/e1256/e1287/e1335/infoboxContent1350/2003-4-9Bronder2_ger.pdf

Microsoft word - pfizer short paper.docx

Use of Life Cycle Assessment in Evaluating Solvent Recovery Alternatives in Pharmaceutical Manufacture William A. Carole, C. Stewart Slater, Mariano J. Savelski*, Timothy Moroz, Anthony Furiato, Kyle Lynch Rowan University, Dept. of Chemical Engineering 201 Mullica Hill Rd., Glassboro, NJ 08028, USA Keywords: pharmaceutical manufacture, solvent recovery, pervaporation, life cycle asse

Microsoft word - exsocproposal2011.doc

University of Glasgow School of Geographical and Earth Sciences Tanzania 2011 Expedition Proposal Name of expedition: Environmental challenges facing rapid urbanisation in African cities. Location of expedition: Dar es Salaam, Tanzania. Timing of expedition: 14 August – 7 September 2011 (provisional). Aims of the expedition: The expedition has two key aims: 1. To exa

Copyright © 2010-2014 Internet pdf articles