Standort in Deutschland, wo man günstige und qualitativ hochwertige Kamagra Ohne Rezept Lieferung in jedem Teil der Welt zu kaufen.

Wenn das Problem der Verringerung der Potenz berührt mich persönlich war ich schockiert, dass das passiert gerade mit mir viagra Übrigens jeder leisten und gibt eine sofortige Wirkung ohne Hausarbeiten Anwendungen.

Microsoft word - merkblattn.doc

Deutschland
Telefon 02271 - 76 75 40
Postfach
Telefax 02271
BERGHEIM Email info@africa-action.de
Internet www.africa-action.de

Merkblatt für Kurzzeit-Einsätze in Afrika
Als Kurzzeiteinsätze bezeichnen wir freiwillige Arbeitseinsätze von Augenärzten, Optikern oder
Technikern von mindestens zwei und höchstens sechs Wochen in einer unserer Partnereinrichtungen.
Wir können solche Einsätze nur vermitteln, wenn sie von unseren afrikanischen Partnern gewünscht
werden. In der Regel erfolgen die Einsätze ehrenamtlich, wobei für die Auslagen eine Spendenbe-
scheinigung ausgestellt werden kann. Im Einzelfall übernehmen wir die Hälfte der Reise-, Impf- und
Visumkosten. Die Einsatzstelle in Afrika übernimmt die Aufenthalts- und Reisekosten im Land und ein
kleines Taschengeld in Landeswährung.
In diesem Merkblatt können wir Ihnen nur einige allgemeine Hinweise für die Vorbereitung Ihres
Kurzzeit-Einsatzes in Afrika geben. Weitere konkrete Detailinformationen zu Ihrem Einsatzort erfolgen
brieflich oder mündlich.
1. Paß und Visum
Für Ein- und Ausreise verlangen alle afrikanischen Länder einen Reisepaß, der in der Regel noch
6 Monate gültig sein muß und ausreichend leere Seiten für die vielen Stempel und Eintragungen der
örtlichen Behörden aufweist.
In der Regel wird für die Einreise ein Visum benötigt, das bei der jeweiligen Botschaft bzw. dem Kon-
sulat mit dort erhältlichen Vordrucken etwa vier Wochen vor Antritt der Ausreise beantragt werden
kann. Anschriften in einem Reisebüro erfragen. Das Visum kostet Gebühren, die gleichzeitig mit dem
Antrag eingezahlt werden müssen. Wenn vereinbart wurde, daß die AFRICA ACTION die Hälfte der
Visumgebühren übernimmt, reichen Sie uns bitte den Beleg ein.
2. Führerschein
Falls Sie einmal einen Pkw fahren müssen, ist es ratsam, den (internationalen) Führerschein mitzu-
nehmen.
3. Internationaler Impfpaß
Für alle afrikanischen Länder benötigen Sie einen Internationalen Gesundheits- bzw. Impfpaß (gemäß
Vorschrift der Weltgesundheitsorganisation), der von den Gesundheitsämtern, Tropeninstituten oder
vom behandelnden Arzt ausgestellt wird. Dort erfahren Sie auch, welche Pflichtimpfungen für das je-
weilige Land vorgeschrieben sind.
In den Impfpaß werden alle Schutzimpfungen, Seruminjektionen, Blutgruppenbestimmungen, Bemer-
kungen über Diabetes, Bluterkrankheit usw. eingetragen. Der kombinierte internationale
Impfpaß enthält außerdem einen farbig besonders gekennzeichneten Notfall-Ausweis einschließlich
der Möglichkeit zur Eintragung ärztlicher Vermerke über medizinische Risikofaktoren.
Für den Verlustfall fertigen Sie sich Fotokopien an von allen wichtigen Reisepapieren (Paß, Impfpaß,
Führerschein) und verstauen Sie sie getrennt in ihrem Gepäck.
Sie erleichtern die Ausstellung von Ersatzpapieren, wenn etwas abhanden kommt.
Dafür auch 4 zusätzliche Paßfotos mitnehmen.
In der Regel sind folgende Pflichtimpfungen notwendig:
Gelbfieber-Impfung:
spätestens 10 Tage vor Abreise, hält 10 Jahre, Abstand zu anderen Lebendimpfungen (z.B. Anlage 3/1
Cholera-Impfung:

von der WHO wegen Unwirksamkeit nicht mehr empfohlen; manche Länder verlangen trotzdem den Impfnachweis. In diesem Falle einmalige Impfung, hält 6 Monate.
Weitere empfehlenswerte Impfungen:
Tetanus-Impfung:
Wundstarrkrampfimpfung muß alle 10 Jahre aufgefrischt werden. Komplette Impfung umfaßt 2 Injektionen im Abstand von 4-8 Wochen, nach 1 Jahr 3. Impfung, dann wieder alle 10 Jahre.
Kinderlähmung:

Polio ist auch für Erwachsene gefährlich, Risiko ist in den Tropen erhöht. Auffrischung (Schluckimpfung) alle 10 Jahre. Schluckimpfung (an Tagen 1,3,5); nicht gleichzeitig mit Polio und Malariatabletten. Nicht vorgeschrieben und nur auf Wunsch verordnet.
Hepatitis A:
als Schutz gegen infektiöse Gelbsucht für Erwachsene 5 ml Gammaglobin (Beriglobin) kurz vor Abreise (ca.3 Tage), hält 3 Monate.
Hepatitis B:
neuerdings gibt es einen synthetisch hergestellten aktiven Impfstoff (Gen-Hb-Vax) gegen Serumhepatitis; dreimalige Impfung nach vorheriger Testung auf Antikörper (Abstände 0,1,9 Monate). Nur bei speziellem Risiko (medizinisches Personal) erforderlich
Wichtig ist, sich rechtzeitig beim Arzt oder einem Apotheker einen Plan machen zu lassen, wann wel-
che Impfungen vorgenommen werden müssen, da manche Impfungen sich nicht vertragen!
4. Weitere Vorsorgemaßnahmen
Malaria-Vorbeugung:

in allen schwarzafrikanischen Ländern notwendig: Tabletten-Einnahme (Resorchin, Lariam, Fansidar) eine Woche vor Abreise, danach einmal wöchentlich immer am gleichen Wochentag bis 6 Wochen nach der Reise. Außerdem Moskitonetz zum Schlafen benutzen und abends Körper, Arme und Beine bekleiden. Unbedeckte Körperteile mit Autan oder dgl. einreiben.
Infektionsschutz:
Ein Infektionsschutz-Set für Auslandreisen können Sie von unserer Servicestelle erhalten.
Sonnenbrand:
Die Haut braucht eine Gewöhnungszeit von etwa 5 Tagen. Außerdem Sonnenhut oder Mütze, Sonnenschutzmittel mindestens Lichtschutzfaktor 10.
Beachten Sie bitte die Aufstellung für die Reiseapotheke in der beiliegenden Checkliste.


Anlage 3/2
5. Flugscheine
Da die Flugpreise je nach Linie und Jahreszeit sehr schwanken, erkundigen Sie sich bitte vorher nach
der preisgünstigsten Flugverbindung. Dabei ist Ihnen das raptim-Reisebüro behilflich:
Internationaler Missionsreisedienst
62012 AACHEN
6. Versicherungen
Wir empfehlen Ihnen den Abschluß einer Auslandsreise-Unfall-/Krankenversicherung, wenn Ihre
Krankenversicherung nicht diese schon einschließt. Nehmen Sie deshalb Kontakt auf mit Ihrer eige-
nen Krankenversicherung. Die AA/D kann leider keine Haftung und Kosten bei Unfall oder im Krank-
heitsfall übernehmen.
Außerdem ist der Abschluß einer Reisegepäckversicherung zu empfehlen.
7. Geld
Nehmen Sie nur eine kleine Summe an Bargeld in neuen EURO-Scheinen und einige Traveller-
Schecks für die Reise mit. Voraussichtlich erhalten Sie etwas Taschengeld in der Landeswährung
durch Ihre Einsatzstelle. Außerdem können Sie sich im Notfall bei der Einsatzstelle etwas Geld leihen,
das Sie später wieder auf ein europäisches Konto einzahlen können.
8. Kleidung und Ausrüstung
Ihr Flugreisegepäck, das Sie aufgeben, darf 20 kg an Gewicht nicht überschreiten (Ghana-Airways 40
kg). Wertvolle (Fotoapparat, Papiere) und schwere Gegenstände in einem kleinen Koffer (Bordcase)
verstauen, den Sie beim Flug bei sich behalten. Nicht zu viel und nur leichte Kleidung mitnehmen
(Tropenklima!); Sie können sich leicht etwas selbst auswaschen. Beachten Sie die beigefügte Check-
liste. Wenn Sie gebrauchte Kleidung mitnehmen, können Sie sie am Ende Ihres Aufenthaltes an Be-
kannte verschenken.
9. Unterrichtsvorbereitung
Ihre Hauptaufgabe am Einsatzort besteht sicher auch in der Fortbildung und Praxisanleitung (training-
on-the-job) für die einheimischen Mitarbeiter. Bereiten Sie sich darauf vor, einige Lektionen in Theorie
der Ausbildung in Englisch zu halten. Einige schriftliche Aufzeichnungen können hilfreich sein sowie
ein Wörterverzeichnis der wichtigsten Fachausdrücke in Englisch. Vielleicht gelingt es Ihnen auch,
ein Optiker- oder Augenarztlehrbuch in Englisch zu besorgen.
10. Verhalten
Als Europäer kommen wir als Gast in Länder, deren Geschichte und Entwicklung durch koloniale und
wirtschaftliche Einflußnahme durch Europäer belastet ist. Die Freundlichkeit und Offenheit, der wir
zumeist begegnen, darf nicht darüber hinwegtäuschen, daß das Verhalten der europäischen Gäste
sehr genau beobachtet wird. Wenn Sie die bei uns üblichen Höflichkeitsformen und Freundlichkeit im
Umgang mit jedermann beachten, werden Sie überall akzeptiert werden. Sie sind ein "Good-will-
Botschafter" Ihres Landes.
Für Gastfreundschaft bedanken Sie sich mit einem kleinen Geschenk, für Hilfsbereitschaft und Gefäl-
ligkeit mit einem kleinen Trinkgeld, aber lassen Sie sich nicht anbetteln ohne Gegenleistung. Vermei-
den Sie es, als geschenkeverteilender oder besserwissender Europäer aufzutreten. Machen Sie keine
Versprechungen. Nutzen Sie jede Gelegenheit zuzuhören und zu lernen.
Die Gesundheitseinrichtungen sind Teil der karitativen Arbeit der christlichen Kirchen. Begegnen Sie
den einheimischen Christen als Partner und Freunde, achten Sie ihre Kultur und Überzeugungen und
nehmen Sie teil am Gemeinschaftsleben und an den Gottesdiensten der Gemeinden.
Anlage 3/3

Abschließende Bitten

Nach Abschluß Ihres Einsatzes bitten wir Sie um einen kurzen Erfahrungsbericht.
Über wichtige Gespräche fertigen sie bitte Gesprächsnotizen an mit Namen und Anschrift des
Gesprächspartners.
Über Ihre persönlichen Eindrücke hinaus wären wir für folgende Hinweise dankbar: • Wie lassen sich die künftigen Kurzzeiteinsätze von Augenärzten / Optikern / Technikern noch • Was ist zur Verbesserung der Einrichtungen am Projektort und zur Qualifizierung des Personals notwendig? Was wird konkret besonders gebraucht? (Bedarfslisten anfertigen) • Welche Notlagen der Bevölkerung haben Sie beobachtet? Wie
Ihr Bericht kann nachfolgenden Einsatzleistenden eine Hilfe sein für Vorbereitung und Einsatz.
Wir danken Ihnen für Ihre Bereitschaft zur Mitarbeit und wünschen Ihnen einen erfolgreichen und ge-
winnbringenden Aufenthalt und Gottes Segen für die Reise.
africa action / Deutschland e.V.
Hilfswerk für Blinde und andere Behinderte in Afrika

Vorbereitungsliteratur:

Evang.Missionswerk in Südwestdeutschland e.V. (Hrsg.): Länderheft GHANA, Fakten, Cobbinah, Jojo: Ghana, Praktisches Reisehandbuch für die „Goldküste“ Westafrikas 19,88 Bebey, Francis: Das Alphabet der Sonne während des Regens, ein Roman aus dem Shell / KLM: A guide map of Accra and road map of Ghana 6,14 Bühr, Pierre A.: In den Tropen reisen und leben. Ratschläge eines Arztes, Verlag Huber Bern Deutsche Welthungerhilfe (Hrsg.): Länderbeschüre Mali / Burkina-Faso 2,50 Deutsche Welthungerhilfe (Hrsg.): Afrika total normal – Jugendliche in Burkina-Faso 5,00 Diese und weitere Afrikaliteratur zu beziehen bei: africa action - Dritte-Welt-Laden, Postfach 1562, 50105 BERGHEIM, Tel.02271-76 75 40 Ein Bestellformular können Sie auch von unserer Homepage herunterladen oder per e-Mail bestellen. Anlage 3/4

Source: https://www.africa-action.de/_download/download_59/merkblatt_kurzzeiteinsaetze.pdf

Microsoft word - exsocproposal2011.doc

University of Glasgow School of Geographical and Earth Sciences Tanzania 2011 Expedition Proposal Name of expedition: Environmental challenges facing rapid urbanisation in African cities. Location of expedition: Dar es Salaam, Tanzania. Timing of expedition: 14 August – 7 September 2011 (provisional). Aims of the expedition: The expedition has two key aims: 1. To exa

rccse.whu.edu.cn

Scientists with Multiple Hot Papers Institution of Hot Papers © 1994-2009 China Academic Journal Electronic Publishing House. All rights reserved. http://www.cnki.net The Red 2 Hot Research Papers of 2008 Citations Y. Kamihara , et al . , Iro n2based superconductor wit h La[ O1 - x Fx ] FeAs ( x = 0. 05 J . A m. Chem. S oc. ,130 (11) :3296 - 7 ,19 March 2008. I. H. Park ,

Copyright © 2010-2014 Internet pdf articles