Standort in Deutschland, wo man günstige und qualitativ hochwertige Kamagra Ohne Rezept Lieferung in jedem Teil der Welt zu kaufen.

Wenn das Problem der Verringerung der Potenz berührt mich persönlich war ich schockiert, dass das passiert gerade mit mir viagra Übrigens jeder leisten und gibt eine sofortige Wirkung ohne Hausarbeiten Anwendungen.

Praxis für klassische homöopathie * naturheilverfahren * tomatis-therapie

Praxis für Klassische Homöopathie * Naturheilverfahren * Tomatis-Therapie Akademische Lehrpraxis für Allgemeinmedizin der Universität zu Köln Theresienstraße29 50931 Köln Lindenthal  0221 / 940 49 60  02 21 / 940 49 62 Kinder- und Jugendanamnesebogen zu Schwangerschaft, Geburt und Kindheit

Schilderung der Hauptbeschwerden:
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
Kreuzen Sie bitte die für Sie zutreffenden Aussagen an und machen ggf. zusätzliche Angaben

1. Schwangerschaft:

1.1 Lage des Fötus':
 Schädel- / Kopflage

1.2 Gesundheitszustand der Mutter:
 vorzeitige Wehen – wann?
______________________________________________________________________
 gab es vorzeitige Blutungen – wann?
______________________________________________________________________
 Liegen zur Wehenverminderung – ab wann?
______________________________________________________________________
 wehenhemmende Medikamente .
 eisenhaltige Medikamente .
 sonstige Medikamente .
 Erkrankungen .
Besonderheiten in der Schwangerschaft:
.
.
.
.
.
.
.
1.3 Psychischer Zustand der Mutter:
 Wunschkind
 Gedanken an Abtreibung
 Depressionen
 Ängste
 Seelische Belastungen (z. B. Familie, Krankheit, Tod, etc.) .
.
2. Geburt:
2.1 Geburtstermin:

 termingerecht
2.2 Einleitung der Geburt:  durch Wehentropf 2.3 Anästhesie:  Periduralanästhesie, PDA wieviel Zeit im Voraus? .  Kontrolle über Presswehen 2.4 Art der Entbindung / Geburt:  natürlich
3. Kindheit und Jugend

 war ihr Kind ein "Schreikind"?
 Nimmt oder nahm Ihr Kind eines der folgenden Medikamente oder wurde eines
schon einmal empfohlen? CONCERTA - EQUASYM – MEDIKINET – RITALIN -
METHYLPHENIDAT – STRATTERA – TRADON
.
.

3.1 Stillzeit: wie lange gestillt? Milchunverträglichkeit, Soor, Wundsein, Milchschorf,
Auffälligkeiten bei den Vorsorgeuntersuchungen den "U1- U9"
.
.
.
.
.
.
.
.
.

3.2 Impfungen: Impfreaktionen, Impfkomplikationen, Beschwerden seit Impfungen
 Tetanus  Diphtherie  Polio  Masern  Mumps  Röteln  HiB
.
.
.
3.3 Entwicklung motorisch / sprachlich:
in welchem Alter laufen gelernt, komplexe Bewegungsabläufe, sprechen gelernt, Ausspra-
che, spielen mit anderen Kindern, Sport, Musik, künstlerische Betätigung.
.
.
.
.
.
4. Kinderkrankheiten:
 Keuchhusten  Masern  Mumps  Röteln  Scharlach  Windpocken
.
.
.
.
.
5. Krankengeschichte der Familie / Eltern:

Hautkrankheiten, Warzen, Rheumatische Erkrankungen, Gelenkerkrankungen, Atemwegser-
krankungen, Tuberkulose, Krebs, Zuckerkrankheit, Herzerkrankungen, psychische Krankhei-
ten
.
.
.
.
.

6. Allgemeines Verhalten:

Wie äußert sich Eifersucht?
.
.
.
Hat sich seit dem Beginn der Beschwerden Ihr Kind verändert?
.
.
.
Gibt es im Allgemeinbefinden tageszeitliche oder jahreszeitliche Schwankungen, welche?
.
.
.
Wie reagiert Ihr Kind auf Klimaveränderungen? Kälte, Wärme, Sonne, Regen, Schnee, Wind,
Sturm, Gewitter, Wetterwechsel, an der See, in den Bergen:
.
.
.
Zeigt Ihr Kind Auffälligkeiten bzgl. Essen, Trinken, Schlafen, Gesellschaft mit Mutter/Vater,
Bewegung, Ruhe, Sitzen, Liegen, längerem Stehen, Langeweile?
.
.
.
.
Ist Ihr Kind "grundlos" furchtsam oder ängstlich im Zusammenhang mit Einbrechern, Geis-
tern, Gespenstern, Gesellschaft, drohenden Krankheiten, Gewitter, Tieren, etc.?
.
.
.
.
Gibt es Anmerkungen zum Schlafverhalten? Schlafruhe, schlafwandeln, sprechen im Schlaf Zähneknirschen, Schläfrigkeit am Tag, schlaflos in der Nacht, Körperhaltung im Bett, schwitzen im Schlaf, schnarchen: . . . . . Sauberkeit – Reinlichkeit, in welchem Alter ist Ihre Kind windelfrei geworden, tagsüber, nachts? . Wie ist das Sozialverhalten Ihres Kindes? Spielt es mit anderen Kindern, Freunden? Wie verhält es sich bei Folgen von Kummer, Frustration, Ärger, lässt es sich trösten, lässt es Körperkontakt zu? . . . . . Ernährungsverhalten: was und wieviel isst Ihr Kind, Lieblingsspeisen, besondere Vorlieben, was und wieviel trinkt Ihr Kind, Vorlieben kalt, warm: . . . Gibt es allgemeine Auffälligkeiten: Wärme-, Kälteempfinden, Schwitzen, Fieber, Fieber-krämpfe, Neigung zu Verletzungen, Wundheilung, Blutungsneigung, Nasenbluten? . . . . .
7. Von Kopf bis Fuß:

Kopf, Kopfschmerzen, Migräne:
.
.
.
Nase, Schnupfen, Heuschnupfen, Nasennebenhöhlen:
.
.
.
Mund, Rachen, Zähne, Angina, Mandeln, Ohren, Paukenröhrchen:
.
.
.
Atemwege, Lunge, Asthma, Husten, Herz:
.
.
.
Bauch, Schmerzen, Blinddarm, Blähungen, Verdauung, Blase, Urin:
.
.
.
.
Hauterkrankungen und sonstige Krankheitszeichen (gab es ungewöhnliche Absonderungen z. B.
aus dem Nabel, an den Ohrlöchern, aus den Brustwarzen):

Source: http://www.hausarzt-lindenthal.de/download/Tomatis_Fragebogen_Kinder.pdf

regionalhospice.org

Hot Flashes in Palliative Care Part 2 Authors: Carolyn Lefkowits, MD and Robert Arnold MD Background: Hot flashes (‘flushes’) are a common anddisabling symptom, particularlywhen caused by cancer treatment. Assessment of hotflashes was reviewed in April’s newsletter. This month’snewsletter will cover procedural and pharmacologicaltreatment of hot flashes. Pharmacologic Treatments: The

Microsoft word - consensus statement.doc

Consensus Statement on Emergency Contraception Twenty-four experts from around the world, representing the fields of research, policy, may need these methods occasionally. Millions communications, women’s advocacy and of unwanted pregnancies could be averted if medicine, gathered at the Rockefeller emergency contraceptives were widely Foundation Conference in Bellagio, Italy,

Copyright © 2010-2014 Internet pdf articles