Standort in Deutschland, wo man günstige und qualitativ hochwertige Kamagra Ohne Rezept Lieferung in jedem Teil der Welt zu kaufen.

Kaufen priligy im Online-Shop. Wirkung ist gut, kommt sehr schnell, innerhalb von 5-7 Minuten. propecia was nur nicht versucht, verbrachte eine Menge Geld und Nerven, und geholfen hat mir nur dieses Tool.

Microsoft word - innere medizin_lkhb.doc

Jahresbericht 2008
Abteilung für Innere Medizin einschließlich internistische Intensivmedizin

Leiter:
Prim. Univ.-Doz. Dr. Bernhard Föger, Chefarzt-Stv. LKH Bregenz (Additivfacharzt für Stoffwechsel und Endokrinologie, Additivfacharzt für internistische Intensivmedizin)
Sekretariat: Margit Fink bis 31.08.08 (inneremed@lkhb.at) www.lkhb.at/interne
Claudia Almer ab 01.09.08(inneremed@lkhb.at) www.lkhb.at/interne
1. Personalbesetzung zum 31.12.2008

Oberärzte:
Dr. Bernadette Bereuter, Primararztstellvertreterin Additivfachärztin für internistische Intensivmedizin, Additivfachärztin für Stoffwechsel und Endokrinologie) Dr. Bert Grießhammer, Primararztstellvertreter (Additivfacharzt für Gastroenterologie und Hepatologie) Dr. Hans Gerhard Stephan Hämato-Onkologie; Organisationsmanager I) (Additivfacharzt für Hämato-Onkologie; Organisationsmanager Tumorboard) Dr. Robert Steurer (Additivfacharzt für internistische Intensivmedizin) Dr. Michael Grass (Liaison zum NAW-Dienst) Dr. Walter Frey (Facharzt, Additivfacharzt für Gastroenterologie und Hepatologie, Ausbildungsassistent, Editor Jahresbericht) Gastroenterologie und Hepatologie, Organisationsmanager II) Dr. Ursula Sillaber (Fachärztin, Ausbildungsärztin zum Additivfacharzt für internistische Intensivmedizin, Transplantationsbeauftragte internistische Intensivstation, HIV-Beauftragte) Ausbildungsarzt zum Additivfacharzt für Gastroenterologie und Hepatologie, LDF-Codierbeauftragter) Ausbildungsarzt zum Additivfacharzt für Stoffwechsel und Endokrinologie) Dr. Christian Hilbe (Ausbildungsarzt zum Facharzt für Innere Dr. Monika Felizeter-Kessler (Ausbildungsärztin zum Facharzt für Innere Medizin seit 01.03.08) Dr. Gunda Horvath (Ärztin für Allgemeinmedizin) Dr. Maria Föger (Ärztin für Allgemeinmedizin) Dr. Andreas Wehinger (Ausbildungsarzt zum Facharzt für Innere Turnusärzte: 7 Pflegeabteilungsleitung: DGKP Gerd Hagspiel (MED C) seit 01.09.08
2. Bericht
Die Schwerpunkte der Abteilung für Innere Medizin am LKH Bregenz liegen in den
Bereichen Gastroenterologie, Hämato-Onkologie, Diabetes und Endokrinologie,
sowie Intensiv- und Akutmedizin, wobei wir für diese Bereiche auch als
Additivfacharztausbildungsstelle von der ÖÄK anerkannt sind. Im Berichtsjahr 2008
wurden an der Abteilung für Innere Medizin mit 93 systemisierten Betten insgesamt
6542 Patientinnen und Patienten stationär aufgenommen; im Jahre 2007 waren es
noch 6152. Die neuerliche Zunahme der Patientenzahl lag bei erneut bei 6%. Die
mittlere Verweildauer musste, um die Patienten aufnehmen zu können, weiter von
4,16 Tagen auf 4,05 Tage gesenkt werden; die Ambulanzfrequenz blieb mit 12.033
Patienten auf dem Niveau des Vorjahres.
Im Bereich Gastroenterologie bieten wir neben konstant hohen Zahlen an
Routineuntersuchungen (Abdomensonographie, Gastroskopie, Coloskopie,
Leberpunktion) in zunehmender Frequenz und hoher Qualität
Spezialuntersuchungen, wie ERCP oder endoskopisch-gastroenterologische
Interventionen (wie z.B. Colon-Dilatationen) an. So erfolgten im Jahr 2008 195
ERCPs (+42%), davon 90 EPT’s (+36%) sowie 73 Stents und nasobiliäre Sonden
(+70%) und 49 Steinextraktionen (+48%; verglichen jeweils mit 2007). Neben der
interventionellen Endoskopie werden auch die klinischen Spezial-ambulanzen für
chronisch entzündliche Darmerkrankungen bzw. für chronische Lebererkrankungen
gut genutzt. Außerdem erfreuten sich die Sitzungen des von OA Grießhammer
initiierten „Gastroenterologenzirkels Vorarlberg“ regen Besuchs.
Im Bereich Hämatologie-Onkologie wurden im Jahr 2008 insgesamt 1593
Chemotherapien durchgeführt was einer Zunahme um 32% entspricht (2007: 1208;
2006: 984). Zudem wurden im Jahr 2008 1112 onkologische Therapien mit
monoklonalen Antikörpern durchgeführt. Die Therapieentscheidungen für unsere
onkologischen Patienten wurden in dem mittlerweile wöchentlich stattfindenden
Tumorboard getroffen. Neben allen onkologisch tätigen Ärzten unseres Hauses ist
hier auch Prim. Doz. Dr. De Vries (Radioonkologie LKH Feldkirch) vertreten. Unsere
Mitarbeit an nationalen und internationalen Phase-III-Studien wurde erfolgreich
fortgesetzt, so z. B. an der Deutschen Hodgkin-Studie (HD13, HD14, HD15), an
welcher das LKH Bregenz seit mehr als 10 Jahren Studienzentrum ist (OA Schmid);
an der Quasar-2-Studie, welche den adjuvanten Einsatz von Bevacizumab beim
Kolonkarzinom untersucht; sowie an der Xelox-Reinduktionsstudie, welche
kontinuierliche Chemotherapie mit Intervall-Therapie beim Kolonkarzinom vergleicht
(OA Stephan).
Im Bereich Stoffwechsel und Endokrinologie bieten wir in sinnvoller Ergänzung zur
Betreuung auf unseren Bettenstationen eine Diabetes-Spezialambulanz, eine
Endokrinologie-Osteologie-Spezialambulanz sowie eine Lipid-Spezialambulanz an.
Im Bereich der Diabetes-Ambulanz werden ca. 100 Typ 1-Diabetiker (inkl.
Pumpenträger) sowie ca. 200 Typ 2-Diabetiker nachkontrolliert bzw. geschult; die
Frequenz 2008 lag bei 1634. Zudem konnten wir auch 2008 die seit 1988
bestehenden, heuer von 112 Patienten besuchten Diabetesschulungen unter der
Leitung von Frau OA Dr. Bereuter weiterführen. Die Frequenz der Lipidambulanz
liegt bei 248. Die Frequenz der Endokrinologie-/Osteologie-Ambulanz liegt bei
195. Wissenschaftlich können wir unseren Patienten mehrere Phase-III-Studien im
Diabetes- bzw. Lipidbereich anbieten, welche u. a. von Frau Dr. Horvath, Frau Dr.
Felizeter-Kessler, Herrn Dr. Hilbe, und FA Dr. Wechselberger betreut werden (z. B.
Lipidintervention bei akutem Koronarsyndrom, Thrombin-rezeptorantagonisten in der
Sekundärprävention, Renin-inhibitoren bei Typ 2-Diabetes, rekombinante Insuline bei
Typ 2-Diabetes).
Im Bereich Internistische Intensivmedizin bieten wir seit langem alle wesentlichen
Verfahren der modernen Organprotektion (z.B. durch kontrollierte Beatmung aller
Schweregrade, invasive Kreislaufunterstützung, Schrittmachertherapie,
Hämofiltration, Kühlung nach CPR, Schlaganfallthrombolyse etc.) an. 2008 wurden
an der Interdisziplinären ICU 595 Patienten (Int: 425, Anästhesie: 170) betreut; es
wurden 1508 intubierte Beatmungstage registriert (Int: 718, An: 790) sowie 921
CPAP-tage (Int: 637, An: 284); der mittlere TISS/Tag betrug 30 (Int:27,6, An: 33,3).
Eine wesentliche Stärke der interdisziplinären ICU ist die fruchtbare Zusammenarbeit
von internistischen Intensivmedizinern, anästhesiologischen Intensivmedizinern,
chirurgisch tätigen Ärzten und Intensivpflege. Im Bereich Akutmedizin leistet die
Innere Medizin seit vielen Jahren 25% der NAW-Dienste, nimmt am Herzalarm im
Haus teil und betreut die internistische Notfallaufnahme.
Im Bereich der wissenschaftlichen Eigenstudien war 2008 ein aussergewöhnlich
erfolgreiches Jahr, mit der Veröffentlichung von 5 Artikeln von Mitarbeitern meiner
Abteilung in führenden internationalen Journalen zum Themenkomplex
Atherogenese und Stoffwechsel (Atherosclerosis (2x), JLR, Endocrinology) sowie
der Erstellung eines eingeladenen Buchkapitels (Cellular Lipid Metabolism).
Obige Leistungen sind nur durch enorme kontinuierliche Anstrengungen aller
ÄrztInnen, PflegemitarbeiterInnen und unserer Sekretärinnen möglich. Im Namen
unserer PatientInnen ein herzliches Dankeschön für diese Anstrengungen.
3. Statistik
Bettenstation
Abteilung
b) Intensivstation
c) Spezialuntersuchungen
Gastroenterologische Untersuchungen
Perkutane endoskopische Gastrostomien (PEG) Dilatationen des Ösophagus und anderer gastrointestinaler Abschnitte einschl. des Colons Endosonographie des oberen Gastrointestinaltraktes Kardiologische Untersuchungen
Transösophageale Echokardiographie (TEE) Angiologische Untersuchungen
Doppler- und Duplexsonografien der hirnzuführenden Gefäße sowie der unteren und oberen Extremitäten Pulmologische Untersuchungen
(ohne Notfallbronchoskopien auf Intensivstation)
4. Publikationen, Unterrichtstätigkeiten, Fortbildung, und Vorträge

I. Publikationen:
1) Schgoer W, Mueller T, Jauhiainen M, Wehinger A, Gander R, Tancevski I, Eller P,
Ritsch A, Salzmann K, Haltmayer M, Ehnholm C, Patsch JR, Föger B (2008): Low
phospholipid transfer protein (PLTP) is a risk factor for peripheral atherosclerosis.
Atherosclerosis 196:219-26
2) Wehinger A, Tancevski I, Seiler R, Frotschnig SM, Frantz S, Huber J, Eller P,
Schgoer W, Föger B, Patsch JR, Ritsch A (2009): Influence of aspirin on SR-BI
expression in human carotid plaques. Atherosclerosis (Feb. 3, epub ahead of print)
3) Tancevski I, Wehinger A, Demetz E, Hoefer J, Eller P, Huber E, Stanzl U,
Duwensee K, Auer K, Schgoer W, Kuhn V, Fievet C, Stellaard F, Rudling M, Föger
B
, Patsch JR, Ritsch A (2008): The thyromimetic T-0681 protects from
atherosclerosis. Journal of Lipid Research (Dec. 22, epub ahead of print)
4) Tancevski I, Wehinger A, Demetz E, Eller P, Duwensee K, Huber J, Hochegger K,
Schgoer W, Fievet C, Stellaard F, Rudling M, Patsch JR, Ritsch A (2008): Reduced
plasma HDL-cholesterol in hyperthyroid mice coincides with decreased hepatic
adenosine 5’-triphosphate-binding cassette transporter 1 expression. Endocrinology,
149(7): 3708-3712
5) Schgoer W, Eller P, Müller T, Tancevski I, Wehinger A, Ulmer H, Sandhofer A,
Ritsch A, Haltmayer M, Patsch JR (2008): The MTP-493TT genotype is associated
with peripheral arterial disease: results from the Linz Peripheral Arterial Disease
(LIPAD) Study. Clinical Biochemistry 41(9):712-716
6) Föger B, Wehinger A, Patsch JR, Tancevski I, Ritsch A (2009): Thyroid Hormones
and Lipid Metabolism: Thyromimetics as anti-atherosclerotic agents? In: Ehnholm C
(ed.). “Cellular Lipid metabolism”. Springer Life Sciences (in press)
7) Roden M, Huber K, Föger B, Felizeter M, Wechselberger T on behalf of the
HSP-Study Group (2008): Lipidprofil und Therapiestatus in der Sekundärprävention
bei Hochrisiko-Patienten mit klinisch manifester Arteriosklerose und/oder Diabetes
mellitus: Das Hospital Screening Project (HSP) in Österreich. Wiener Klinische
Wochenschrift 120:558-565
8) Huber K, Rupprecht H-J, Föger B, Frank H, Grimm G, Lang I, Mulac K, Pieske B,
Wallner H, Weidinger F, Siostrzonek P (2008). Fondaparinux beim akuten
Koronarsyndrom, MedAhead Advice, Kardiologie, Seite 1-10; 26.
9) Föger B (2008). Kommentar zu „Diabetes durch Psychopharmaka“, Tschoner A,
Ebenbichler C, MedMix 3; 11-12.
10) Abrahamian H, Biesenbach G, Brath H,., Föger B, et al. (2008): Janumet-ein
neues Kombipräparat zur Behandlung des Typ-2-Diabetes, Seite 1-19, New Drugs
Statement, Internationale Zeitschrift für ärztliche Fortbildung, Update, ISSN 1726-
0027
11) Föger B (2008):. Kommentar zu „Evidenzbasierte Behandlungsrichtlinien für die
Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen bei Frauen: 2007 Update“, Strametz-
Juranek J, Maurer G, MedMix 3; 11-12.
12) Föger B (2008): LDL-Cholesterin: niedriger ist besser, im Druck
13) Föger B (2008): Der österreichische Cholesterinkonsensus, Hausarzt, im Druck
14) Frey W (2008): „Symptomkontrolle des terminal kranken Tumorpatienten“,
Projektarbeit im Rahmen der palliativmedizinischen Ausbildung, 01.04.08,
Bildungshaus Batschuns

II. Vorsitze, Kongressorganisation, Mitarbeit in medizinischen Institutionen,
Unterricht:

1) Föger B (2008): Lehrauftrag der Medizin Uni Innsbruck: „Hyperlipoproteinämie: Diagnostik und Therapie“ 2) Föger B (2008): Pflichtfamulatur Medizinische Universität Innsbruck „ Innere 3) Bereuter B, Föger B, Grass M, Grießhammer B, Hügel H, Schmid F. X., Steurer R (2008): Unterrichtstätigkeit Krankenpflegeschule Bregenz: Diagnostik und Therapeutik respektive spezielle Pathologie Innerer Erkrankungen 4) Frey W (2008): Ärztliche Leitung Koronargruppen Bregenz/“Herz-Intakt- 5) Sillaber U (2008): Mitarbeit am „Antibiotic Stewardship Program (initiiert durch 6) Hügel H, Hilbe C, Frey W, Föger B (2008): Klinische Visiten und Bed-Side- 7) Föger B (2008): Vorsitz „Perioperatives Management von Antikoagulation und Thrombozytenfunktionshemmung“, 30.1.2008, Bregenz 8) Föger B (2008): Vorsitz „Geriatrie: ein Update aus Innerer Medizin und Neurologie“, 20.2.2008, Martinspark Dornbirn 9) Föger B (2008): Vorsitz Workshop „Obesity and Metabolic Syndrome“, 15. Jahrestagung der AAS, 18.-19. April 2008, St. Gilgen 10) Föger B (2008): Vorsitz „Sitzung Lipide“, 26.9.2008, 10 Jahre VIVIT, Feldkirch 11) Föger B (2008): Vorsitz „Insulinsensitizer: etablierte Therapie mit kardiovaskulärer Risikoreduktion“, 11. 10.2008, Congress Innsbruck 12) Föger B (2008): Vorsitz „Sitzung 11: Pathophysiologie des Typ-2 Diabetes: neue Konzepte“, 22.11.2008, 36. Jahrestagung der Österr. Diabetesgesellschaft, Baden 13) Föger B (2008): Mitarbeit beim „Forum Geriatrie“, aks, Bregenz 14) Föger B (2008): Habilitationsgutachter für die Medizin Universität Wien (MUW) 15) Föger B (2008): Dissertationsgutachter für die Private Universität im 16) Föger B (2008): Reviewer für Biochimica Biophysica Acta (BBA), Clinical 17) Föger B (2008): Mitglied des Editorial Board „Journal für Vaskuläre Medizin“ 18) Föger B (2008): Wissenschaftlicher Beirat für „Jatros Diabetes und 19) Föger B (2008): Mitglied der Joint Guidelines Implementation Task Force der 20) Föger B (2008): Vorstandsmitglied der Österr. Atherosklerosegesellschaft 21) Föger B (2008): Vorstandsmitglied der Österr. Adipositasgesellschaft (ÖAG) 22) Föger B (2008): Rechnungsprüfer Österr. Diabetesgesellschaft (ÖDG)
III. Vorträge
1) Föger B (2008): „Inkretin Effekt und DPP-4 Hemmung: Ein innovativer
Therapieansatz in der Behandlung von Typ-2-Diabetes“, 29.1.2008, Martinspark,
Dornbirn
2) Föger B (2008): „Schmerzen in der Brust“, 26.3.2008, Minimed Vorarlberg,
Feldkirch
3) Föger B (2008): „Pioglitazon+Metformin-kausale Therapie mit kardiovaskulärer Risikoreduktion“, 31.5.2008, Salzburg Residenz 4) Föger B (2008): „Diabetes Update“, 1.10.2008, Klagenfurt 5) Föger B (2008): „Herausforderung Diabetestherapie: mehr als HbA1c-Senkung“, 11. 10.2008, Congress Innsbruck 6) Föger B (2008): „Diabetes“, 7.11.2008, Krankenpflegeverein Schwarzach 7) Föger B (2008): „Lipidmanagement 2008“, 11.11.2008, Lienz 8) Föger B (2008): „Metabolic Surgery: Bevorzugte Behandlungsoption beim adipösen Diabetiker: Contra“, 22.11.2008, 36. Jahrestagung der Österr. Diabetesgesellschaft, Baden 9) Föger B (2008): „Diabetes Update: neue Perspektiven in der oralen antidiabetischen Therapie“, 4.12.2008, Sulz-Röthis 10) Bereuter B (2008): „Schulungsaspekte bei der Insulinpumpentherapie“, „walk the lines“ für Ärzte, 04.04.08, Saalfelden/Salzburg 11) Frey W (2008): „Präkanzeröse Läsionen ausgehend von der Papilla vateri - Diagnostik und therapeutische Ansätze - ein update“, 22.01.08, Vorarlberger Gastroenterologenzirkel, LKH Bregenz 12) Grießhammer B (2008): „Schwangere Patientin mit Juckreiz - eine Kasuistik“, 22.01.08, Vorarlberger Gastroenterologenzirkel, LKH Bregenz 13) Griesshammer B (2008): „ Magenbeschwerden- die Geissel des 21. Jahrhunderts? , MINI-MED- Studium, 2.04.08, CUBUS Wolfurt 14) Griesshammer B (2008): „ Vorsorge beim kolorektalen Karzinom “, 25.11.08, Vorarlberger Illwerke, Bregenz 15) Griesshammer B (2008): „ Endoskopische Therapie von Frühkarzinomen“, 25.11.08, 8.Vorarlberger Gastroenterologenzirkel, LKH Bregenz 16) Grießhammer B (2008): „Alter Mann mit Papillentumor“, 25.11.08, 8. Vorarlberger Gastroenterologenzirkel, LKH Bregenz 17) Mayr B (2008): „ Eosinophile Ösophagitis“, 22.01.08, Vorarlberger Gastroenterologenzirkel, LKH Bregenz 18) Frey W (2008): „Sozioökonomische und ethische Aspekte der Palliativmedizin“, 01.04.08, Palliativmedizinische Ausbildung, Bildungshaus Batschuns 19) Frey W (2008): „Symptomkontrolle des terminal kranken Tumorpatienten“, 02.04.08, Palliativmedizinische Ausbildungslehrgang, Bildungshaus Batschuns 20) Bereuter B (2008): „Neue Horizonte in der Diabetologie – DPP-IV-Hemmer“, 17.09.08, Hotel Deuringschlößle Bregenz 21) Rhomberg W, Eiter H, Schmid F, Säly C (2008): Razoxane and Vindesine in Advanced Soft Tissue Sarcomas: Impact on Metastasis, Survival and Radiation Response: Präsentation auf der Paul-Erlich-Weltkonferenz, Nürnberg 03.-05.10.2008 22) Frey W (2008): „Präkanzerosen im Colon: Diagnostische und Therapeutische Vorgaben anhand der aktuellen Datenlage“, 25.11.08, 8. Vorarlberger Gastroenterologenzirkel, LKH Bregenz 23) Mayr B (2008): „Alter Mann mit Ösophagustumor“, 25.11.08, 8. Vorarlberger Gastroenterologenzirkel, LKH Bregenz 24) Bitsche M (2008): „Junger Mann mit stark erhöhten Transaminasen“, 25.11.08, 8. Vorarlberger Gastroenterologenzirkel, LKH Bregenz 25) Stephan H-G (2008): „Aktuelle Therapie des multiplen Myeloms“, 12.12.08, Hotel Germania Bregenz 26) Hercher W, Kaufmann U, Brugger C (2008): „Update Diabetes“, 9.5.2008, Martinspark Dornbirn

Source: http://www.lkhb.at/redaktion/uploads/files/289e8af214a1354966e5bc7addbbd87b/innere_medizin_lkhb.pdf

Miastenia gravis

Miastenia Gravis (MG) Epidemiologia : ∗ A MG apresenta prevalência de 50 a 125 casos em uma população de um milhão. ∗ A incidência da doença está correlacionada com o sexo e a idade do paciente. Assim sendo o sexo femenino apresenta maior incidência entre a 2a e 3a décadas e o sexo masculino entre a 6a e 7a décadas. ∗ A doença acomete duas vezes mais as mulheres do que os h

raumen.at

Kutsurogeru ‒ The Licence for Ugliness Urban Living in Tokyo Arriving in Tokyo with the new year after a month spent back home in Europe, the differences in the urban tissues and patterns of living are striking me with fresh intensity. People in Europe - or people in Vienna I should say, as this is the place I am most familiar with - dwell. That is, they spend a considerable amount of time, m

Copyright © 2010-2014 Internet pdf articles